Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

Dünger für den Profi- und für den Hausgartenbereich - Hauert HBG Dünger AG
 
 
 

Tipps für die professionelle Rasenpflege

Schnitt

Rasen und Liegewiesen sollten nicht kürzer als 4 bis 5 cm geschnitten werden (Sportrasen 3 cm); schattige Standorte sogar nicht tiefer als 6 –7 cm. Sollte im Schatten ein Schnitt auf 6 – 7 cm aus praktischen Gründen nicht möglich sein, kann er jedes zweite Mal auf die normale Schnitthöhe gemäht werden. Wird der Rasen regelmässig zu tief geschnitten, können sich die Gräser nicht mehr optimal regenerieren und der Boden verdunstet mehr Wasser. Der Rasen leidet dadurch in Trockenperioden. Faustregel: Maximal ein Drittel der Aufwuchshöhe zurückschneiden (bei 6 cm Höhe um 2 cm einkürzen). Vor dem Vertikutieren (im Frühjahr oder im Herbst) muss der Rasen tief gemäht werden. Diese Hinweise sind besonders wichtig, denn beim Schnitt werden die meisten Fehler gemacht!

Bewässern

Die Bewässerung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Durchwurzelungstiefe.

Der richtige Zeitpunkt
Er liegt kurz vor Welkebeginn der Gräser. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die Wurzeln den Wasservorrat im  Boden ausgeschöpft. Der Pflanzenbestand zeigt erste Welkesymptome (schlaffes Blatt, leichte Graufärbung).
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt zum Beregnen. Grundsätzlich wird am späten Abend, während der Nacht (Beregnungsanlagen) oder in den frühen Morgenstunden gewässert. Wasserverluste durch Verdunstung und Windabdrift sind dann gering.
Vor dem Bewässern lohnt es sich, den Fusstritt-Test zu machen. Laufen Sie über den Rasen. Steht nach Ihrem Durchgang das Gras rasch wieder auf, ist noch keine Bewässerung notwendig. Bleiben die Grashalme hingegen liegen, empfiehlt sich eine Beregnung. Häufigkeit der Bewässerung. Sie hängt von der Bodenart und dem Pflanzenbestand ab. Bei sandigen Böden, mineralischen Aufbauten und bei flach wurzelnden Gräsern muss in kürzeren Abständen beregnet werden als bei lehmigen Böden mit gutem
Wasserspeichervermögen. Wichtig ist, dass die Wassermenge zur wurzeltiefen Befeuchtung ausreicht. Nur so entwickeln sich die Wurzeln in tieferen Bodenschichten und der Rasen bleibt scherfest. Bei falscher Beregnung (zu häufig mit geringen Wassermengen) verflacht das Wurzelnetz, der Rasen wird von einer regelmässigen Beregnung abhängig.

Vertikutieren

Durch das Vertikutieren entfernen Sie Moos und den Filz von abgestorbenen Gräsern. Die Wurzeln der Rasengräser können sich wieder ungehindert in der Erde (und nicht mehr im Filz) entwickeln. Dadurch erträgt Ihr Rasen Trockenperioden viel besser. Außerdem kann ohne Vertikutieren Regenwasser nicht mehr ungehindert in den Untergrund versickern und bildet somit Staunässe. Vertikutieren Sie den Rasen einmal pro Jahr. Ideal ist das Frühjahr nach dem ersten Schnitt (März/April) oder der Herbst (September). Nach dem Vertikutieren Schnittgut entfernen und Düngen. So erholen sich die Gräser rasch.

Moos

Die besten Vorsorgemaßnahmen gegen Moos sind eine bedarfsgerechte Düngung und eine nicht zu tiefe Schnitthöhe. Wird zu wenig gedüngt, sind die Gräser geschwächt und das Moos kann überhandnehmen. Wenn Sie den Rasen nicht zu tief mähen und ihn regelmässig vertikutieren, macht sich das Moos kaum breit. Auf kahlen Stellen Rasensamen nachsäen, sonst vermehren sich die Lückenfüller (Moos/Unkraut). Haben Sie trotzdem Probleme mit Moos, streuen Sie sofort nach dem Vertikutieren das Anti-Moosprodukt Hauert Cornufera Lawnsand, Hauert Cornufera Rasendünger mit Eisen oder Hauert Cornufera MV.

Nachsaat

Wenn der Rasen Lücken aufweist oder wenn nachdem Vertikutieren kahle Stellen sichtbar werden, sollte nachgesät werden. Säen Sie auf feinkrümeligen Boden. Samen anschließend andrücken (mit Walze oder mit Schneeschaufel) und gießen. Bis zum Dreiblattstadium der jungen Gräser muss der Boden feucht gehalten werden.
Der erste Schnitt (Rasen bei 8-10cm Höhe) sollte mit einem möglichst scharfen Messer  erfolgen um die jungen Pflanzen nicht wieder aus dem Boden zu reißen.

Verhindern von Hirsen

Hirse sind einjährige Gräser. Sie gehen im Herbst durch Frost ein und keimen im folgenden Frühjahr (Ende Mai/Juni) erneut. Sie können sich nur auf schlecht ernährten, mit Lücken durchsetzten Flächen entwickeln. Ist der Rasen bereits im Frühjahr dicht (gut gedüngt, keine Kahlstellen), werden die aufkeimenden Hirsensamen von den Rasengräsern verdrängt.
 

Produktsuche


Hauert ist offizieller Lieferant für Rasendünger bei Borussia Dortmund.

Weitere Informationen zum Rasen?